21.8.2014

ich bin jetzt 4 tage im regen gefahren, mit kurzen unterbrechungen (sowohl was den regen angeht, als auch das fahren) und konnte so meine psyche und mein material ausgiebig testen. genächtigt habe ich 2 mal im wald, und gestern endlich mal wieder an einem strand (das ist nicht so einfach hier in finnland. entweder kommt man aufgrund der vegetation nicht ans wasser ran oder es befindet sich an einem privatgrundstück.) Der Waldboden war mittlerweile eher ein sumpf, und so musste ich mich nach einer alternative umsehen. zwischendurch war ich kurz vorm aufgeben, wilma hat mir ordentlich einen verpasst, aber ich weiß dass ich am ende siegen werde und so radele ich immer noch. es macht zwar nicht mehr so viel spaß wie im baltikum, aber es macht noch spaß- unterm strich steht n plus, und darauf kommts an.
 meine ausrüstung geht in die knie, und das sorgt in verbindung mit dem wetter schon für den ein oder anderen frustschrei.
gestern war der schlimmste tag. alles war klamm. die kleidung, die hände, sogar der schlafsack. es gibt keine möglichkeit irgendetwas auch nur irgendwie zu trocknen. es hat praktisch ununterbrochen geregnet von morgens bis spätabends, mit einer 2-stündigen pause gegen 18 uhr. da war ich gerade in kristinestad in der nähe von einem campingplatz, aber die wollten 15 mäuse und hatten nicht mal ne sauna, und so bin ich weitergefahren. die wassermengen die zum teil runterkamen waren gewaltig. jeder kennt es ja wenn bei einem heftigen gewitter mal ein paar minuten alles auf einmal runterprasselt was in der wolke drin ist. aber gestern ging das zum teil eine halbe stunde so, und das 4-5 mal am tag. der normale regen dazwischen hat sich dagegen wie sonnenschein angefühlt. und dann wieder ein platten und dann ging die luftpumpe kaputt. wie soll man denn da noch die fassung behalten?
vor ein paar stunden bin ich in vaasa angekommen, und ich habe selten eine heiße dusche so genossen, nach 3 tagen entweder ungewaschen oder nur durch ein kurzes ostseebad, was zur zeit eher kein genuss ist! Ich bin wieder an einem netten campingplatz, die haben eine kleine hütte mit einem offenen kamin hier, und ein haufen birkenholz vor der hütte. ist ja klar dass ich gerade vor dem feuer sitze. alleine. anscheinend können die restlichen campingplatzbewohner mit einem feuer nichts anfangen und sitzen lieber unter led-licht in ihrem plastikmobil. eigentlich liegt der campingplatzpreis hier weit außerhalb meines budgets (perverse 21 €, entsprechend leer ist es hier auch. ist wohl noch nicht überall angekommen dass die preise in der nachsaison niedriger sein sollten...), aber die Rezeption ist zwischen 16 uhr und 10 uhr morgens nicht besetzt, und so verstehe ich das als einladung für eine kostenlose nacht, wenn man sich vor 10 uhr wieder verabschiedet.
 
nun aber zum testergebnis:

- die ortlieb taschen: dicht. das sind sie in der tat. aber: hat zwar nichts mit regen zu tun, aber die schrauben die die plane an der plastikschiene festhalten lockern sich und fallen raus! Liebe Ortlieb-Leute: es ist so einfach: benutzt selbstsichernde Muttern!!! ich hatte zufälligerweise drei schrauben und selbstsichernde muttern die da dranpassen im gepäck, und mit diesen keine probleme! mehr schrauben sollten jetzt nicht mehr rausfallen, mein vorrat ist erschöpft.      

- das zelt: msr hubba hubba hp. bis jetzt absolut dicht. ich bin begeistert. Ich habe es jetzt drei nächte in folge im regen auf- und abgebaut. Es fängt mittlerweile ganz leicht das müffeln an. heute war weitgehend trockenes wetter, und in der mittagspause habe ich es tatsächlich geschafft, es fast trocken zu bekommen. es ist übrigens ein standardmanäver von mir, während der mittagspause schlafsack und zelt zu trocknen, am liebsten in einem park bei einer bank, damit man gemütlich was essen kann nebenher. Es ist soo witzig, wie dumm die leute schauen, wenn sie vorbeikommen. man kann manchen richtig beim denken zugucken.

- die regenjacke: the north face, flight series.von innen so nass wie von außen.  ok sie hält immerhin den wind gut ab. und sie hat schon einige jahre auf dem buckel. dass ich sie vor der reise aber noch mit...

-...nikwax washin imprägniert habe, merkt man gar nicht. sie saugt sich sofort voll. leider die reinste verarsche, dieses imprägniermittel.

-das merinoshirt von bergans: genial, hält auch klatschnass noch warm. falls die regenjacke mal versagen sollte.

- die regenhose: von vaude. ist brauchbar. sie trocknet nach dem regen sehr schnell, und atmet richtig gut. im schritt verstärkt. zum radfahren gemacht.

- die überschuhe: auch von vaude, "bike gaiters short". Lächerlich. Sofort durchnässt und die schuhe darunter gleich mit. Mal ehrlich. warum wird soetwas als wasserdicht verkauft? das ist betrug! es ist nicht witzig, zwei tage lang klatschnasse füsse zu haben!!!! versucht mal bei sonem wetter die schuhe trocken zu kriegen! viel spaß! die 0 euro lösung, zwei gemüse-tüten aus dem supermarkt, machen den job 100 mal besser.

- und als ob ich mich damit nicht genug rumärgern musste, versagt mir gerade ein großer teil meiner restlichen ausrüstung:
die in potsdam für 30 euro neu gekaufte luftpumpe on lezyne ist nach 3 mal reifen aufpumpen hinüber. der schlauch gerissen, einfach so, puff!
ich hasse es wenn man sich auf seine ausrüstung nicht verlassen kann. im falle einer luftpumpe ist das aber echt fatal! liebe lezyne leute: sagt mal testet ihr eure pumpen nicht bevor sie in serie gehen? mit testen meine ich, sie mal 10 tage hintereinander zu benutzen, um einen platten reifen aufzupumpen. auf die garantie kann ich echt verzichten, die bringt mich hier mitten im finnischen wald mit 50 km zum nächsten radladen keinen meter weiter! das ding muss einfach funktionieren!
aber ihr habt glück. da ich bisher nur schlechte erfahrungen mit teuren luftpumpen gemacht habe, habe ich noch eine 2,50 euro plastikpumpe als reserve dabei. mal sehen wie lange die durchhält.
liebe luftpumpen-hersteller: gibt es doch noch einen unter euch, der luftpumpen herstellt, die ZUVERLÄSSIG sind? der darf mich gerne sponsern, dann schreibe ich hier was nettes, wenn es stimmt.

- der sattel, ein brooks, hat sich mittlerweile durch die nässse so sehr verformt, dass aus meinen hartgekochten eiern spiegeleier werden. ich habe ihn daraufhin mit löchern und kabelbindern wieder halbwegs hinbekommen. Ah und mit dem hab ich eh noch ein huhn zu rupfen: ist mir doch in estland die schraube gebrochen. am anfang hab ich das so gelöst, dass ich die mutter über die bruchstelle angebracht habe, so dass sie die beiden teile zusammenhält, aber dafür war die spannung dann zu niedrig. also habe ich die werkstatt von dem netten esten, bei dem ich zu gast war, erfolgreich nach einer neuen gewindestange durchsucht. aber haha! brooks benutzt kein metrisches gewinde, also passte die brooks-mutter nicht mehr. eine metrische mutter passt aber nicht in das brooks-loch. mhhpf! glaubt ihr lieben brooks leute denn dass die schrauben nicht brechen? oder dass jeder radreisende ein paar von diesen schrauben mitnimmt? jetzt fahre ich also einen äußerst entstellten und improvisierten sattel, der dafür aber- und das muss man ihm wirklich zu gute halten - immer noch einigermaßen bequem ist.

-das schloss, ein abus bordo mit zahlenschloss, schließt zwar noch ab, aber die zahlen lassen sich nur sehr schwer drehen. sicher auch ein ergebnis von einer woche regen. wie wärs mit rostfreiem metall im schließmechanismus?

- der fahradcomputer: sigma bc 14.12 alti, hält treu durch. bis jetzt keine wasserschäden. super!


Liebe Ausrüster, falls ihr das lest und manchmal denkt: "das können wir besser", lasst es mich wissen.

24.8.
Plitsch platsch blubb....

es geht grad so weiter. Das zelt war schon lange nicht mehr wirklich trocken, und meine angewohnheit campingplätze anzusteuern um dort zumindest ne heiße dusche abzuschnorren wird zur gewohnheit.
mittlerweile hat auch das e-werk aufgegeben, oder zumindest irgendwelche kontakte in der kabelkette davor oder danach, was weiß ich...
jedenfalls kann ich kein handy mehr laden, keinen ipod, kein kamera-akku. kamera und ipod geht noch über die usb-buchse am computer (handy nicht, das ist gerade tot), aber das mach ich nur, wenn stromnetz zur verfügung steht. hab mit schleifpapier versucht die kontakte zu ent-korrodieren, aber das brachte auch nichts. eins meiner nebenprojekte wird neben dem trocknen von ausrüstung nun also sein, ein multimeter aufzutreiben und zu schauen wo der fehler liegt, erstmal.
ICH BIN ALSO ÜBER HANDY VORERST NICHT ZU ERREICHEN!!!
Bin heute 170 km nach norden gefahren und hab oulu erreicht. fotos gibt es nicht viele, erstens finde ich finnland gar nicht so wahnsinnig interessant, und zweitens hol ich bei regen ungern meine kamera raus, das fotografieren macht dann nicht so viel spaß.

25.8.
Das Wetter scheint sich langsam zu bessern. Heute nacht hat es zum ersten mal seit langem nicht geregnet, und zum frühstück hat sich sogar die sonne blicken lassen. ich habe das gefühl, meinen schlafsack und das zelt mal einigermaßen trocken bekommen zu haben. allerdings soll der mittwoch schon wieder mit langanhaltenden regenfällen aufwarten.


-

Comments   

0 #1 Markus Zink 2014-09-29 16:21
ach wie ich Finnland scheiße fand! Aber schön dass es nicht nur mir so geht:)

Durchhalten!
Quote

Add comment


Security code
Refresh